Schule

Ford Mustang

Vor einigen Wochen stand überraschenderweise eine Literaturklausur an. Als Grundlage war ein Bild auszuwählen.
Hier das Bild und meine Kurzgeschichte:

Fort Mustang

Mit einem Seufzer lehnt er sich vor. Stützt sich. Schließt die Augen. „Jetzt bist du perfekt!“

Er fühlt den frischen Wind in seinem Gesicht, hört, wie er sanft durch die goldenen Gräser streift und sich in den Bäumen verliert. Das neue Werbeschild der Tankstation wippt kaum merklich.

„Wie unser alter Mustang“, sagt er, öffnet langsam die Augen und betrachtet die frisch lackierte Tanksäule vor sich.

Rot. Richtiges Rot.

Perfekt, um sich von den neuen weißen Wänden der Hütte abzuheben.

„Du hättest ihr gefallen.“

Er hatte sie damals mitgenommen in seinem roten Ford Mustang. Sie wolle ein Stück Richtung Süden, hatte sie gesagt. Und dankbar hatte sie neben ihm gesessen. Hatte erzählt, über ihre Liebe zur Natur, der Begeisterung vom Fahren und der Vorstellung, auf einer Tankstation zu leben.

Sie sahen sich wieder, fuhren wieder gen Süden und redeten von da an gemeinsam von Natur, Fahrten und Tankstationen.

Er blickt auf. Blickt zur Seite. Sein Blick verliert sich einsam im Wald.

Er ist fertig.

Kurze Zeit später sitzt er in seinem roten Ford Mustang. Die Farbe hat an Kraft verloren. Er fährt alleine gen Süden.

Auf dem Sitz neben ihm liegen Nelken.

Advertisements

Grüne Köpfe

Wir mussten mal wieder kreativ werden, diesmal ein kleiner Text über den Frühling:

Grüne Köpfe

Sie brechen durch den noch kalten, nassen Boden.
Vereinzelt, unbeeindruckt von den Resten,
die wie alte Nägel verstreut liegen.
Grüne Köpfe.
Doch anders.
Nicht wie das Moos und die Wiesen,
die karg und kalt verblassen.
Grüne Köpfe.
Leuchtend und schreiend und rufend und
Doch
Fast nicht zu sehen.
Mein Frühling kommt im Kleinen.

Verbindungsfehler

Heute habe ich euch eine kleine Kurzgeschichte mitgebracht, die ich zusammen mit Jan May im Literaturkurs geschrieben habe. Die Teile wurden unabhängig voneinander Geschreiben und am Ende zusammengefügt. Was dabei rausgekommen ist, könnt ihr hier lesen:

Verbindungsfehler

Vielleicht würde sie trotzdem mitkommen. Er wischt mit den dicken Fingern eine Strähne fettigen Haars aus der Stirn. Raus gehen. Es schaut durch den Spalt der Jalousien. Zum Glück nicht zu hell. Regen kommt. Er drückt die gelblich-angelaufene Enter-Taste. Bis gleich. Mit Mühe erhebt er sich. Schwitzt. Stöhnt. Der Rechner läuft weiter.

In Schlabberhosen sitzt sie, den rosa Laptop auf dem Schoß, auf ihrem Bett. Ob ihr neuer Chatkontakt wohl so süße Augen hat, wie Bill von Tokio Hotel? Auf Anhieb lässt sie sich von seiner netten und verständnisvollen Art verzaubern und lässt sich auch gleich ins Kino einladen

Davon wird er prahlen können. Er grinst. Schnauft. Sieht sich selbst in Pfützen. Widerlich. Er hat Schokolade gekauft. Zur Besänftigung. Vielleicht würde sie sehen, dass er wirklich so nett ist! Menschen weichen aus. Vielleicht wäre ihr das Aussehen egal. Er zupft das alte T-Shirt zurecht. Er weiß, wie sie aussieht.

Sie sitzt verträumt im Bus, streicht die Falten an ihrer schicken, weissen Bluse glatt und kaut aufgeregt auf ihrem Silberkettchen. Sie ist unheimlich aufgeregt, den süßen Jungen gleich zu treffen. Vielleicht spielt er in einer Band. Upps, fast die Haltestelle verpasst. Schwankend tapst sie mit ihrem High-Heels aus dem Bus und läuft zum Treffpunkt.

Er erkennt sie schon von weitem. Sie sieht sich alle vorbeilaufenden Männer an. „CuteBoy93?“, fragt sie hin und wieder zögernd. Er geht auf sie zu. Sie schaut ihn nicht an. Seine picklige Haut streift ihre weisse Bluse. „E..ent…entschuldigung!“, stottert er…

und geht weiter.