Mail

Wenn die de-Mail droht

DE-Mail
Ich musste mich doch sehr wundern, als heute bei der Arbeit plötzlich meine eMail-Benachrichtigung aufpoppte und den Titel „Eröffnung Kulanzfall 201…“ zeigte.

Der Inhalt ist überraschend unverständlich:

Sehr geehrter Herr Gerrits,

unser Verkauf hat Sie über die Löschung Ihrer Reservierung eingehend informiert. Aufgrund mehrerer Anfragen werden jedoch einige, vorreservierte De-Mail-Adressen noch für kurze Zeit reserviert bleiben. Im Anschluss an diese kurze Kulanzzeit werden die De-Mail-Adressen wieder freigegeben.

Andere Nutzer könnten sich danach „Ihre“ Adresse:tim.gerrits@gmx.de-mail.de verbindlich sichern.

Wir bitten um
Hinweis: Die Bereitstellung Ihres De-Mail Postfaches ist ein kostenloser Service von GMX.

Ihr GMX Kundenservice

Kurz um, ich soll mir schnell noch eine de-mail.de-Adresse sichern, bevor es jemand anderes tut.

Aber von was für einem Kulanzfall ist die Rede? Warum diese umständliche Mail, nur um mir eine eMail-Adresse zu verkaufen, die ich zum einen bescheuert finde, und zum anderen nicht brauche.
Ich habe dann kurz gegoogelt, und sofort diesen Artikel gefunden:
http://notes.computernotizen.de/2014/02/07/de-mail-locken-drohen-taeuschen/

Gleich zu Beginn:

Web.de ist jedoch dafür um so entschiedener von den Vorteilen der De-Mail überzeugt. Und hört nicht auf mir davon vorzuschwärmen. Oder anders formuliert: Web.de lässt nichts unversucht mir diesen Service unterzujubeln. Sie locken, sie drohen und sie täuschen.

Recht scheint er zu haben.
Mich jedenfalls hat es erst mal aus dem Konzept gebracht.

Was bleibt, ist die Erkenntnis, dass ich mich vielleicht doch endlich mal von meinem GMX-Account trennen sollte…

Advertisements